Anabole Steroide

Anabole Steroide

29. Oktober 2020 0 Von Marcus Liprecht
Anabole Steroide sind synthetische Abkömmlinge des männlichen Sexualhormons Testosteron. Sie wurden während des Zweiten Weltkriegs entwickelt und dienten ursprünglich dazu, entkräfteten und unterernährten Kriegsgefangenen eine bessere Rekonvaleszenz zu ermöglichen. Diese Synthetische Verbindung, fördern die Entstehung des männlichen Hormons Testosteron und fördern den Muskelaufbau. Neben der Anwendung als Dopingmittel im Leistungssport findet ein Missbrauch mit anabolen Steroiden im Kraftsport bzw. Bodybuilding statt.
Wie Testosteron haben anabole Steroide auch eine androgene Wirkung. Diese bezeichnet die Ausreifung typisch männlicher Geschlechtsmerkmale wie eine stärkere Körperbehaarung oder eine tiefe Stimme. Diese Substanzen werden deshalb auch als anabol-androgene Steroide (AAS) bezeichnet.

Risiken bei Anabolika und Steroide

Sowohl beim Leistungs- als auch beim Freizeitsport sind mit der Einnahme leistungssteigernder Mittel zahlreichen Risiken verbunden. Manche Sportlerinnen und Sportler unterschätzen diese, da die meisten Dopingmittel auch bei bestimmten Erkrankungen ärztlich verschrieben werden.

Aus Studien ist bekannt, dass es zu gravierenden körperlichen Veränderungen und Schäden kommen kann. Die Folgen sind unter anderem eine Schädigung des Herz-Kreislauf-Systems mit einem erhöhten Herzinfarktrisiko, Leberschäden, Virilisierungen (Vermännlichung) bei Frauen, Gynäkomastie (Verweiblichung), Hodenverkleinerung und verminderte Spermienproduktion bei Männern. Bei Jugendlichen kann Anabolikamissbrauch die Wachstumsphase vorzeitig beenden.